Keyword Research

Wenn die SEO Strategie steht, gibt es für jedes SEO Projekt einen entscheidenden Startpunkt: Keyword-Research. Denn: Über 50% aller Webseitenbesucher kommen im Schnitt von Google, alle anderen Kanäle sind weit abgeschlagen. Die Suchmaschine basiert auf Keywords, also kurzen Wortketten oder Halbsätzen. Dabei versucht Google dem User das relevanteste Suchergebnis für jede Suchanfrage zu präsentieren. Umso wichtiger ist es also, mit der eigenen Webseite für die richtigen Keywords in den Suchergebnissen aufzutauchen.

 

Nicht alle Keywords sind gleich

Obwohl bei Google unglaubliche 2 Billionen (2.000.000.000.000) Suchanfragen pro Jahr eingehen, hat die Suchmaschine 15% der Suchanfragen noch nie gesehen. Im Umkehrschluss heißt das aber, dass die restlichen 85% schon bekannt sind – also ein riesiger Datensatz an bekannten Keywords existiert.

Doch nicht alle Keyword sind gleich. Zunächst unterscheiden sich Keywords im Suchvolumen.

Je häufiger ein Keyword gesucht wird, desto höher ist das Volumen. Und je höher das Suchvolumen, desto höher in der Regel auch die Konkurrenz um die vorderen Plätze.

 

Die Suchabsicht ist entscheidend

Neben dem Suchvolumen ist vor allem der sogenannte „Intent“, also die Absicht hinter einem Suchbegriff wichtig für die Auswahl der richtigen Keywords. Hier müssen wir ein wenig in die menschliche Psyche abschweifen. Die Absicht hinter einer Suche lässt sich grob in vier Kategorien unterteilen:

  • Kaufen
  • Produkt
  • Information
  • Freebies

Die Wertigkeit der Suchabsichten nimmt von oben nach unten ab. Während Suchende aus der Kategorie „Kaufen“ kurz vor einer Transaktion stehen, sind die Gruppen weiter unten immer weiter davon entfernt. Nehmen wir eine Hundeleine als Beispiel.

Die Gruppe der Käufer würden also beispielsweise „Hundeleine kaufen“ suchen. Produkt-Suchende sind mit Ihrer Entscheidung noch nicht so weit und suchen vielleicht nach „Beste Hundeleine für Dalmatiner“. Die Informations-Gruppe hat zum Teil gar keine Kaufabsicht und sucht zum Beispiel „Wie eng muss eine Hundeleine sein“. Freebies suchen in er Regel nach Gratis Downloads oder ähnlichem, im Falle der Hundeleine könnte eine Anfrage beispielsweise „Hundeleine geschenkt“ sein.

 

Short Tail vs. Long Tail Keywords

Wir sehen also, dass es Keywords mit unterschiedlichen Volumen und Absichten gibt. Aber wie verteilt sich das Volumen genau auf die oben genannten 2 Billionen Anfragen? Dafür möchten wir auf eine weitere Unterteilung eingehen: Short Tail vs. Long Tail Keywords

 

Keyword-Research - Lontail SEO
Quelle: Neil Patel

Während Short Tail Keywords meist nur ein oder zwei Worte lang sind, haben Sie ein ausgesprochen hohes Suchvolumen. „Hundeleine“ wäre ein Short Tail Keyword aus unserem Beispiel. Long Tail Keywords sind dagegen mehrere Worte lang und deutlich spezifischer, in unserem Beispiel wäre also „Mittellange Hundeleine mit Halsband für Collies“ eine entsprechende Keyword. Long Tail Keywords haben deutlich geringere Suchvolumen, machen dafür in Ihrer Gesamtheit aber den Großteil aller Suchanfragen aus.

 

Keyword Research in der Praxis

Nachdem wir die Theorie zu Keywords erläutert haben, möchten wir uns der Praxis zum Thema Keywords widmen: In der Regel spricht man nun von Keyword Research, also dem „forschen“ und aufspüren relevanter Keywords.

Vorneweg: Es gibt nicht den einen, richtigen Weg, Keyword Research zu betreiben. Der von uns vorgestellte Prozess ist ein Anhaltspunkt und kann gerne beliebig erweitert werden.

 

Erster Schritt: Brainstorming

Zunächst muss man meist nicht lange überlegen, was das eigene Unternehmen eigentlich macht – und was man mit der Unternehmenswebseite erreichen möchte. Viele Unternehmen haben unterschiedliche Bereiche oder Servicelines, die spezielle Kundenbedürfnisse bedienen. Im ersten Schritt sollte man mit Experten aus den einzelnen Bereichen ein Brainstorming machen. Dabei wird definiert, was sinnvolle Keywords und Bereiche sein könnten – und wie Besucher auf die Webseite kommen (sollen).

Wer für seine Webseite schon die Google Search Console eingerichtet hat, kann unter dem Menüpunkt Suchanfragen -> Suchanalyse sehen, über welche Keywords Benutzer bereits jetzt auf die Webseite kommen. Auch diese können mit in die Keywordsammlung aufgenommen werden.

Bleiben wir für die Keywordssammlung bei unserem Hundebeispiel: Man könnte beispielsweise eine Tabelle anlegen, in der einzelne Überbegriffe die Kategorien bilden:

Keyword Research Excel-Tabelle

 

Innerhalb der Kategorien sammelt man die ersten Keywords, die Kunden suchen könnten. In unserem Beispiel etwa: Hundeleine aus Leder, Extra lange Hundeleine, Hundeleine kaufen, Hundeleine für Boxer und so weiter. Dabei können Sie ruhig generisch bleiben, wir verwenden im nächsten Schritt einige Tools, um die Keywords zu verfeinern.

 

Zweiter Schritt: Daten sammeln

Mit unseren Keyword Ideen gehen wir jetzt auf die Suche nach weiteren Varianten für Keywords. Dafür bieten sich einige Tools an, zum Beispiel:

Beginnen wir mit dem ersten Tool: Ubersuggest. Im ersten Schritt geben wir alle gesammelten Keywords in Ubersuggest ein und nehmen die Ergebnisse in die Tabelle auf.

 

Keyword-Reserach: Ubersuggest

 

Auch Google selbst liefert gute Keywords. Wenn man eines der Ausgangs Keywords in die Suche eingibt und ganz nach unten scrollt, sieht man eine Liste ähnlicher Suchanfragen:

Keyword-Reserach: Hundeleinen

 

Im Screenshot sehen Sie, dass Suchvolumen und weitere Daten eingeblendet werden. Dies wird über das kostenlose Plugin „Keywords Everywhere“ dargestellt. Ein ausgesprochen hilfreiches Tool für jeden, der Keyword Research betreibt.

Neben diesen kostenlosen Tools gibt es auch noch kostenpflichtige Tools, hier stechen vor allem ahrefs und SEMrush hervor, die beide hervorragende Analysemethoden zum Thema Keyword Research bieten. Ein Tutorial für ahrefs gibt es hier, eines für SEMrush hier.

Die beiden Tools haben weiterhin den Vorteil, dass Sie auch Keyword Daten der Konkurrenz vorhalten. So lassen sich auch Vergleiche der eigenen Webseite mit der Konkurrenz anstellen und Keywords entdecken, bei denen die Konkurrenz (noch) die Nase vorn hat.

In unserer Excel Tabelle sollte für die gesammelten Daten neben den Keywords selbst auch immer eine Spalte mit Suchvolumen, Cost-per-Click und Difficulty zusammengetragen werden. Alle vier genannten Tools bieten diese Spalten.

 

Dritter Schritt: Volumen, Suchabsichten und Konkurrenz analysieren

Wenn man die ersten Schritte gewissenhaft durchlaufen hat, sollte man nun mit einer Liste von hunderten, eventuell sogar tausenden Keywords ausgestattet sein. Nun gilt es, die Keywords zu sortieren und sinnvolle Keywords herauszuarbeiten.

Als erstes bietet es sich an, alle Keywords zu löschen, die kein Suchvolumen haben. Man kann diese Grenze, je nachdem wie viele Keywords und Zeit man zur Verfügung hat, auch anheben. So könnte man beispielsweise alle Keywords mit weniger als 50 Anfragen pro Monat löschen. Der Aufwand für die Optimierung hinsichtlich dieser Keywords steht wahrscheinlich in keinem Verhältnis zum zu erwartenden Traffic.

Anschließend sollte man die Keywords nach verschiedenen Dimensionen sortieren und relevante Keywords heraussuchen. Hat man ahrefs oder SEMrush verwendet, sollte man sich auf Keywords mit möglichst hohem Suchvolumen und möglichst geringer Schwierigkeit fokussieren.

Vorsicht: Google und Ubersuggest berechnen die Schwierigkeit leider nach einem für SEO ungeeigneten Algorithmus, daher sollten diese Zahlen nur als grobe Indikation gesehen werden.

Grundsätzlich gilt: Je höher der CPC (und das Suchvolumen), desto schwieriger wird es werden, für ein Keyword auf der ersten Seite aufzutauchen.

Hat man die Keyword Liste durchkämmt und einige Favoriten herausgefiltert, sollte man analysieren, ob die Konkurrenz in den Suchergebnissen „schlagbar“ ist. Der beste Weg ist es, das Keyword einzugeben, die ersten drei Ergebnisse zu betrachten und auf die folgenden Faktoren zu sehen:

  • Ist der Inhalt nur kurz gehalten und Sie können die Frage ausführlicher und mit besseren Informationen beantworten?
  • Hat die Seite Schwächen bei der OnPage Optimierung (mehr dazu im weiterführenden Artikel hier)?
  • Ist die eigene Seite im Bereich Off-Page Optimierung besser aufgestellt? (mehr dazu im weiterführenden Artikel hier)

Wenn man zwei der drei Fragen mit Ja beantworten kann, ist das Keyword sicherlich eines, das weiter verfolgt werden sollte – am besten markiert man die Favoriten in der Excel Tabelle farblich oder nimmt sie in ein extra Sheet auf.

Wie man den bestehenden Content hinsichtlich gefundener Keywords optimiert erfahren Sie im nächsten Artikel.

 

SEO Keyword-Strategie Fazit

Die richtigen Keywords sind der Schlüssel zu jeder erfolgreichen SEO Kampagne. Wichtig ist es, das Suchverhalten potentieller Kunden zu verstehen und Fragen zu beantworten. Keywords sollten so gewählt werden, dass eine optimale Schnittmenge zwischen hohem Suchvolumen und schlagbarer Konkurrenz zustande kommt. Aber auch Long Tail Keywords können trotz geringen Suchanfragen große Resultate bringen.

Übrigens sind die richtigen Keywords nicht nur für SEO Kampagnen essentiell, sie sind auch hilfreich für das Thema Content Marketing sowie die bezahlte Suche.

Schreibe einen Kommentar